Neue Baukultur (Nachhaltigkeit bedingt Haltung)


Ralph Hammerthaler’s Zeit für Zukunft #17
Eine Reihe des Theater an der Ruhr

Diskurs und Konzert

In Europa verbrauchen Gebäude 40 Prozent unserer Energie, und sie stehen für 36 Prozent unseres CO2-Ausstoßes. Durch Quartiersansätze versucht Lamia Messari-Becker, neue Wege aufzuzeigen, immer darauf bedacht, sie sozialverträglich zu gestalten und die Menschen zu überzeugen. In einem Essay über den Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung zitiert sie als Warnung Karl Valentin: „Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut.“
Lamia Messari-Becker, Bauingenieurin, ist Professorin für Gebäudetechnologie und Bauphysik an der Universität Siegen. Sie fordert seit Langem eine grundsätzlich andere Baupolitik, um den Herausforderungen des Klimawandels wirkungsvoll zu begegnen. 2020 wurde sie in den Club of Rome aufgenommen. 

Gîn Bali ist Gitarristin, Sängerin, Musikpädagogin, Veranstalterin, DJ und Producer. Ihre Sounds sind geprägt von ihrer persönlichen Auseinandersetzung ihres diasporischen Ichs, das sich eigentlich jede Stunde neu für sie definiert.


Buildings consume 40 percent of our energy, speaking for Europe, and they account for 36 percent of our CO2 emissions. Through neighborhood approaches, Lamia Messari-Becker tries to point out new ways of doing things, always considerate to make them socially acceptable and to convince people on the way. In an essay on the coalition agreement of the new German federal government, she quotes Karl Valentin as a warning: „I would have liked to, but I didn’t dare to.“
Lamia Messari-Becker, a civil engineer, is a professor of building technology and building physics at the University of Siegen. She has long called for a fundamentally different building policy to effectively meet the challenges of climate change. In 2020, she was accepted into the Club of Rome.


Gîn Bali is a guitarist, singer, music teacher, organizer, DJ and producer. Her sounds are greatly influenced by her personal arrangements with her diasporic Self, which is ever changing.


Sonntag, 13.3. 18 Uhr | Sunday, March 13th, 6 p.m.

Live @ vier.zentrale (Leineweberstraße 15. 45468 Mülheim)

Karten unter | tickets via 0208 599 0188
5 € (Schüler*innen, Studierende & Azubis frei | pupils, students and trainees free of charge)


Gefördert im Rahmen von NEUE WEGE durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW in Zusammenarbeit mit dem NRW KULTURsekretariat, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Neustart Kultur, Kulturstiftung der Länder, Kultur.Gemeinschaften und dem Förderverein des Theater an der Ruhr.